1. Bausaison: Polarstern brach das Eis – Entladung der Neumayer III Station hat begonnen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

In den frühen Morgenstunden des 16. Januar hat die Polarstern es geschafft und den Weg zum Nordanleger in der Atka-Bucht frei gerammt. Gut eine Woche war das Forschungsschiff im Einsatz, um der Naja Arctica den Weg an die Schelfeiskante zu ermöglichen. Diese transportiert die Bauteile der neuen Forschungs-Station Neumayer III des Alfred-Wegener Instituts und saß seit Mitte Dezember im Meereis der Atka Bucht fest. Für das eissichere Frachtschiff gab es ohne die tatkräftige Unterstützung der Polarstern bisher keine Chance durch das in diesem Jahr ungewöhnlich dicke und geschlossene Meereis an die Schelfeiskante zu gelangen.
Gespannt wurde der Einsatz des Forschungseisbrechers begleitet. Die gesamte Baumannschaft fiebert dem Beginn der Montagearbeiten schon seit Wochen entgegen. Ein Sturm in den letzten Tage hatte die Hoffnungen geweckt, Bewegung in das Eis zu bringen. Dieser war jedoch nicht stark genug, um etwas bewirken zu können. Alle Hoffnung ruhte daher auf der Polarstern und was am Abend des 15. Januar für die Beobachter an der Schelfeiskante noch fast unmöglich schien, wurde in der kommenden Nacht zu einer großen Erlösung für die Verantwortlichen und alle Beteiligten.

Kapitän Pahl hat mit der richtigen Taktik eine breite Schneise vor dem Nordanleger gebrochen und ablandige Winde haben zudem die Eistrümmer und Schollen weitestgehend aus dem Bereich an der Eiskante getrieben. Seine langjährige Erfahrung als Kapitän auf Polarstern und bei der Reederei F. Laeisz waren dabei äußerst vorteilhaft.

Nach langer Ruhe und viel Zeit des Wartens geht nun alles sehr schnell. Was gut einen Monat lang in weiter Ferne lag, ist plötzlich zum Greifen nah: Der Baubeginn der Forschungs-Station Neumayer III.

Die Polarstern verabschiedet sich und macht sich auf den Weg, den Forschungsbetrieb wieder aufzunehmen. Dieser wurde wegen der dringenden Lage in der Atka-Bucht unterbrochen.

Am frühen Nachmittag dreht dann die Naja Arctica in die eisfreie Schneise vor dem Nord-Anleger und wird geschickt längsseits an die gut 12 Meter hohe Schelfeiskante manövriert. Die erste Schicht der Baumannschaft ist schon vor Ort. Detlef Behrends, Projektleiter des Bauvorhabens will keine Zeit verlieren und direkt mit der Entladung beginnen. Ab jetzt wird 24 Stunden gearbeitet, jeder Tag muss bestmöglich genutzt werden.

Gleich zu Beginn der Entladung dann die erste große Herausforderung. Die zwei Baukräne müssen auf die Eiskante gesetzt werden. Niemand hat dies jemals versucht und weiss wie das Eis unter der Last von fast 40 Tonnen reagiert.
Sanft setz der Kranführer der Naja Arctica den Giganten auf eine extra präparierte Mulde auf die Eiskante. Die schwere Last liegt nun mit ihrem ganzen Gewicht auf dem Eis. Aus Sicherheitsgründen bleiben die Trosse zum Kran der Naja Arctica noch befestigt. Über einen längeren Zeitraum wird vermessen ob der Kran sich senkt, ob das Eis möglicherweise nachgibt. Dann die Entwarnung, das Eis hält die enorme Last und es kann weitergehen. Nach gut 4 Stunden ist der erste Kran zusammengebaut und rollt eigenständig in Richtung Baustelle los. Ein eigenwilliger Anblick des riesigen Raupenfahrzeugs in einem Meer von weiss.

Gut 24 Kilometer weiter landeinwärts wurden in den letzten Tagen schon die ersten Vorbereitungen eines möglichen Baubeginns getroffen. Die sechs Meter tiefe Baugrube wurde erneut ausgehoben. Schneedrift hat sie in den vergangenen Wochen schon zweimal wieder zugeweht. Zudem wurde das Fundament des endgültigen Baucamps auf dem Eis gelegt, so dass dieses in den nächsten Tagen aus dem provisorischen Lager bei der alten Neumayer-Station umziehen kann.

Drei Wochen wird die gesamte Entladung dauern, gleichzeitig beginnt aber auch der Bau der Station auf den fliessenden Eismassen der Antarktis.

0 Antworten zu “1. Bausaison: Polarstern brach das Eis – Entladung der Neumayer III Station hat begonnen”


  • Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um einen Kommentar schreiben zu können.