Wolk im Eis – Folge 3

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Küste Spitzbergens

Küste Spitzbergens

Nach vielen Stunden auf dem Forschungsschiff Lance entlang der Westküste Spitzbergens kommen wir gegen Mitternacht in Sichtweite des Liefdefjordes.

In den letzten drei Stunden hat das Wetter aufgeklart, der Wind ist fast vollständig abgeflaut und die Mitternachtssonne ist in ihrer vollen Stärke zu spüren. Vor uns liegt das spiegelglatte Wasser des Fjordes und die hohen, steilen Berge spiegeln sich auf der Oberfläche. Wir stehen an Deck, genießen den Ausblick und nähern uns mit jeder Seemeile unserer Campstelle auf der Südseite des Fjordes.

Dann ist es endlich soweit und gegen 4:00 Uhr nachts werden wir mit dem Helikopter ausgesetzt. Erst eine Gruppe mit dem notwendigsten Gepäck und dann alle großen Paletten aus dem Laderaum der Lance. Im letzten Flug werden die letzten Teilnehmer an Land transportiert und dann ist es geschafft und wir stehen mit Sack und Pack am Ufer des Liefdefjords. Das Forschungsschiff hat keine Zeit zu verlieren und setzt seine Route unverzüglich fort.

Für uns beginnt derweil der Campaufbau, ein großes Küchen- und Aufenthaltszelt und die kleinen Zelte der einzelnen Teilnehmer müssen errichtet werden. Zudem muss Feuerholz für den kleinen Ofen herangeschafft und gehackt werden. Gegen nächtlichen Eisbärenbesuch wird das gesamte Camp mit einer Art Stolperdraht geschützt. Sollte ein Bär in diesen Draht laufen, werden kleine Sprengladungen ausgelöst. Dieses Feuerwerk soll den Eisbären erschrecken und vertreiben und uns natürlich auch warnen, so dass wir genügend Zeit haben unsere Gewehre zu schnappen und aus den Zelten zu kommen.

Der Aufbau dauert bis in den frühen Vormittag und gegen 10:00 Uhr fallen wir alle todmüde in unsere Schlafsäcke. Nun heißt es Ausruhen und irgendwie einen Arbeits- und Lebensrhythmus in den Campalltag zu bekommen. In den nächsten Tagen wird sicherlich noch viel Zeit durch alltägliche Kleinigkeiten im Camp verstreichen, trotzdem wird natürlich auch das Forschungsgebiet erkundet und die dazu nötigen Schlauchboote einsatzbereit gemacht.

Es kann es also losgehen und wir hoffen, dass das Wetter weiter mitspielt und wir noch oft die kraftvolle Mitternachtssonne am Liefdefjord genießen können.

1 Antwort zu “Wolk im Eis – Folge 3”


Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um einen Kommentar schreiben zu können.